Faszination Geheimschriften – Unterrichtsbeispiel: Caesar-Scheibe

Detektiv-Geschichten finden viele Kinder spannend – und zu einem echten Detektiv gehört es dazu, dass er geheime Botschaften verschlüsseln und entschlüsseln kann. Im Rahmen einer Doppelstunde – geeignet ab Klasse 3 - lernen Kinder im Internet nach einer Lösung zu suchen und erfahren, dass analoge Tools sich ins Internet übertragen lassen und dort noch einfacher genutzt werden können. Grundlage ist hierfür die ‚Caesar-Scheibe‘ mit der bereits Julius Caesar geheime Nachrichten verfasst hat.

Lernziele sind insbesondere:

  • Informationen im Internet finden; Suchmaschinen nutzen
  • Interesse wecken an Programmierung/ Algorithmen
  • Sicherheit im Umgang mit Buchstabieren/ dem Alphabet

Die Unterrichtsidee lässt sich beliebig variieren. Im folgenden wird ein möglicher Ablauf vorgestellt. Wichtig ist es, den Kindern ausreichend Zeit zu geben, zum Recherchieren, Basteln und Gestalten.

Schritt 1:
Die Lehrperson schreibt eine geheime Nachricht an die Tafel, z.B. ‚Ginzatm. yzxktm mknkos!‘ - und fragt, ob irgendwer den Text entziffern kann. Sehr wahrscheinlich wird kein Kind das schaffen.

Schritt 2:
Die Lehrperson erzählt, dass schon ganz früher Menschen mit einer bestimmten Technik verschlüsselt haben: der Caesar-Scheibe. Mithilfe dieses Hints können Schülerinnen und Schüler mit der Recherche im Internet beginnen: was ist die Caesar-Scheibe? Wie sieht sie aus? Wie kann man sie nutzen? (Über den Suchbegriff ‚Caesar-Scheibe‘ findet man auch über Kindersuchmaschinen wie z.B. ‚Frag Finn‘ entsprechende Einträge)

Schritt 3:
Die Kinder können sich eine Caesar-Scheibe ausdrucken und selbst basteln. Gut eignet sich z.B. die Vorlage aus dem Kindernetz. Mithilfe der gebastelten Schablone lässt sich dann z.B. auch die Nachricht an der Tafel entschlüsseln (Verschiebung um 6 Zeichen) und die Kinder können eigene Geheim-Botschaften schreiben und entschlüsseln.

Schritt 4:
Die Lehrkraft weist die Kinder auf eine digitalisierte Version der Caesar-Scheibe hin und lässt diese ausprobieren.
Es wird darüber diskutiert, wie so ein Tool funktioniert und was damit besser funktioniert (z.B. automatische Entschlüsselung).

Schritt 5:
Im letzten Schritt können Kinder nach weiteren Geheimschriften im Netz recherchieren und diese ausprobieren. In einer Abschlussrunde berichten sie, was sie gefunden haben und ihre Einschätzung dazu.

Lizenzhinweis

Dieser Inhalt ist offen und steht Dir damit zur Weiterverwendung frei zur Verfügung. Bitte gib dabei den folgenden Lizenzhinweis an:

Der Inhalt Faszination Geheimschriften – Unterrichtsbeispiel: Caesar-Scheibe aus dem eBildungslabor steht unter der Lizenz CC BY 4.0

Als HTML-Code zum Einbetten:

<p>Der Inhalt <a href=http://www.ebildungslabor.de/blog/faszination-geheimschriften-–-unterrichtsbeispiel-caesar-scheibe>Faszination Geheimschriften – Unterrichtsbeispiel: Caesar-Scheibe</a> aus dem <a href=http://www.ebildungslabor>eBildungslabor</a> steht  unter der <a rel="license" href="http://creativecommons.org/licenses/by/4.0/">Lizenz CC BY 4.0</a></p>