Mediendidaktik

Offene Bildungsformate in der Bildungsarbeit von Nichtregierungsorganisationen

Das Thema 'Offene Bildung' nimmt in der gesellschaftlichen Diskussion immer weiter an Fahrt auf. Bereits im Frühjahr diskutierte der Bundestag ausführlich über das Thema, mehrere Konferenzen folgten bzw. sind in Planung, Vernetzungsinitiativen werden angestoßen und die Forschung zum Thema wird ebenfalls fortgesetzt. Wenn es um die praktische Umsetzung von offener Bildung geht, so liegt der Fokus in der Debatte bislang allerdings zumeist auf dem Bereich der institutionalisierten Bildung; und hier insbesondere auf Schule und Hochschule. Im folgenden werbe ich dafür, das Potential freier Bildung auch für die non-formale Bildung weiter zu erschließen. Meine These ist, dass gerade die Bildungsarbeit von Nichtregierungsorganisationen auf diese Weise optimal weiter entwickelt werden kann.

Weg vom klassischen Learning Management System (LMS) – hin hin zur offenen Bildungsplattform

Wie unter anderem von e-teaching.org berichtet, veröffentlichte Educause im April diesen Jahres eine Untersuchung zum Thema „The Next Generation Digital Learning Environment“. In dieser Untersuchung werden auf Grundlage von Interviews mit Bildungsinstitutionen fünf Eckpunkte für die zukünftige Gestaltung von Learning Management Systemen herausgearbeitet. In Fortführung dieser Untersuchung gehe ich in diesem Blogbeitrag noch einen Schritt weiter und stelle meine Konzeption in diesem Bereich vor. Ziel meiner Überlegungen ist es, die klassischen Learning Management Systeme hin zu offenen Bildungsplattformen weiter zu entwickeln. Integriert werden sollten hierzu insbesondere auch offene Kursangebote sowie eine Datenbank mit Open Educational Resources (OER).

Digital kommunizieren in virtuellen Bildungsprojekten

Um erfolgreiche Lernprozesse zu erreichen, ist es grundlegend, auf eine gelingende Kommunikation in virtuellen Lernumgebungen hinzuarbeiten. Um zu entscheiden, welche Kommunikationstools Lernenden vor diesem Hintergrund zur Verfügung gestellt werden, ist es zunächst hilfreich, sich die unterschiedlichen möglichen Formen virtueller Kommunikation zu vergegenwärtigen.

Partizipatives und produktives Lernen mit Open Educational Resources (OER)

Während das Interesse an Open Educational Resources (OER) auch in der deutschsprachigen Diskussion beständig wächst, fehlt es nach wie vor an praktischen Bildungsprojekten, in deren Rahmen OER verwendet und gestaltet werden. Um diese Lücke zu füllen habe ich mich mit dem von mir entwickelten P2-Modell (Modell der Partizipation und Produktion) an einer mediendidaktischen Fundierung zum Lehren und Lernen mit OER versucht.

Pages