Cape Town Open Education Declaration (+ #CPT10): Wie lässt sich Open Education weiter voranbringen?

Die Kapstadter Erklärung zu Open Education ist ein wichtiges Grundlagendokument für offenes Lehren und Lernen, das in der damals noch sehr jungen Community entstanden ist. Festgehalten wird in der Erklärung zunächst, worauf die Open Education Bewegung zielt:

„(Sie) verbindet die alte Tradition Wissen und Ideen gemeinsam zu entwickeln und auszutauschen mit den neuen Möglichkeiten der Vernetzung und Interaktivität, die das Internet bietet.“

Als wichtiges Instrument und Mittel werden hierzu Open Educational Resources (OER) vorgestellt. Dabei handelt es sich um Bildungsmaterialien, die unter einer offenen Lizenz veröffentlicht sind und auf diese Weise von allen nicht nur genutzt, sondern vor allem auch angepasst, verändert und beliebig weiter genutzt und verbreitet werden können. Richtigerweise erwähnt die Kapstadter Erklärung auch bereits das didaktische Potential von OER:

„OER bilden die Basis für eine partizipative Lernkultur, welche auf die Bedürfnisse der modernen Wissensgesellschaft zugeschnitten sind.“

Wichtigster Bestandteil der Erklärung sind dann Aufrufe an Lehrende und Lernende, Autoren und Verleger sowie an politisch Verantwortliche, die Verbreitung von OER zu unterstützen.

Die Kapstadter Erklärung ist online auch in einer deutschen Übersetzung verfügbar und sie kann nach wie vor unterzeichnet werden.

10 Jahre später: Cape Town Declaration + 10

Die Veröffentlichung der Kapstadter Erklärung liegt mittlerweile 10 Jahre zurück. Aus diesem Anlass haben sich im letzten Jahr OER-Aktive aus unterschiedlichen Ländern getroffen, um über das Erreichte und die nächsten Schritte zu sprechen. Entstanden sind 10 Wege und Ideen, wie sich Open Education heute – 10 Jahre nach der Veröffentlichung der Kapstadter Erklärung – weiter voranbringen lässt.

  1. Die Botschaft von Open Education in den Mainstream bringen.
  2. Die nächste Generation in den Mittelpunkt stellen
  3. Open Education kann durch die Zusammenarbeit mit verbündeten Bewegungen stärker werden
  4. Es lassen sich neue Möglichkeiten für Bildung zur Unterstützung von Entwicklung erschließen
  5. Die Macht von #Open in der Praxis von Lehren und Lernen nutzen
  6. Allen Menschen allerorts soll alles zum Lernen offen stehen – darum: über die eigene Institution hinausdenken
  7. Schnittmengen von Open Content, Open Data und Open Learning Analytics erkunden.
  8. Über das Schul- und Lehrbuch hinaus denken.
  9. Öffentlich finanzierte Bildungsressourcen sollten standardmäßig offen lizenziert werden.
  10. Für eine Urheberrechtsreform für die Bildung eintreten.

Ausführlich sind diese 10 Impulse in der CPT + 10 Erklärung veröffentlicht. Die Erklärung liegt auch in deutscher Übersetzung vor.

Impulse für Open Education im deutschsprachigen Raum

Die Anregungen und Impulse der CPT + 10 Erklärung sind mit einem übergreifenden, internationalen Blick geschrieben. Deshalb fehlt es hier zwangsläufig an Hinweisen – insbesondere auf mögliche Ansprechpersonen oder Organisationen – zur praktischen Umsetzung der Impulse speziell im eigenen Land. Vor diesem Hintergrund trafen sich am 5. März 2018 OER-Aktive aus dem deutschsprachigen Raum, um die CPT + 10 Erklärung in diesem Sinne zu ergänzen. Für jeden der 10 Impulse wurden Ansprechpartner, Organisationen oder zentrale Ideen gesammelt, die zur Umsetzung im deutschsprachigen Raum hilfreich sind. Angelegt war die Veranstaltung als ein Mini-Sprint, bei dem die Ergebnisse kollaborativ zusammengetragen wurden. Sie stehen nun allen zur Weiternutzung offen.

Ich freue mich auf die weiteren Aktivitäten für bessere Bildung für alle auch auf Basis dieser Ideen!